Eigenbau-Zweikreiser mit Wehrmachtsröhren RV12P2000

           

 

Als ich kürzlich im Internet Angebote für Wehrmachtsröhren RV12P2000 sah, dachte ich an meine Anfänge des Radio-Bastelns. Die verwendeten Röhren und Technik stammten aus Nachkriegs-Notempfängern.

Wehrmachtsröhren RV12P2000

              

Der Grundig "Heinzelmann A" von 1947 war ein Vertreter dieser Epoche.  

Für mich war es reizvoll, mit diesen Röhren heute noch einmal ein Radio zu bauen. Es sollte schon eine leicht verbesserte Variante sein, ein Zweikreiser. Solche Geräte stellte z.B. Schaub 1947 als 2K-47 her.

Schaltplan Schaub 2K-47-UL71 von 1947

Interessant war in der Ausführung II, dass die Lautstärkeregelung nicht vor der NF-Stufe erfolgte, sondern schon in der HF-Vorverstärkung durch Änderung der Gittervorspannung. Damit konnten Übersteuerungen durch Ortssender vermieden werden. 

Eine weitere Neuerung wollte ich nutzen – einen ehemaligen ZF-Bandfilter als Zweikreis-Spulensatz. 

 

Schon Heinz Richter veröffentlichte in seinem Buch „Radiobasteln für Jungen“ eine Bauanleitung für einen sogenannten Bandfilter-Zweikreiser. 

Bei Heinz Richter bestand das Bandfilter eines Wellenbereiches aus nur einem Spulenkörper mit primärer, sekundärer und Rückkopplungs-Spule. Der individuelle induktive Abgleich der beiden Schwingkreise war somit nicht möglich.

  

                  

Als Bandfilter verwendete ich einen ZF-Bandfilter aus einem Gerät des Stern-Radio Stassfurt von 1956 mit den Abmessungen D=35mm x 60mm.

Das Bandfilter arbeitet mit zwei Spulenkörpern deren Schwingkreise lose miteinander gekoppelt sind.

Bandfilter Kappe

 

Als NF-Röhre wählte ich eine EL95. Sie passt mit ihrer geringen Leistung und Größe zu den RV12P2000, obwohl sie aus einer jüngeren Epoche stammt. Aus dem Gerät von Stern-Radio Stassfurt nahm ich noch den Ausgangstrafo und Netztrafo, beides für mein Projekt überdimensioniert. 

Der Netztrafo speist dort die Heizung der E-Röhren und separat die der Gleichrichterröhre EZ80. Aus der Reihenschaltung der beiden 6,3V Heizspannungen kann die 12,6V Heizspannung für die RV12P2000 gewonnen werden. 

Als Netzgleichrichter setzte ich einen modernen Halbleiter-Graetz-Gleichrichter (Spannung beachten!) ein. Da der Netztrafo für die Zweiweg-Gleichrichtung vorgesehen war, kann nur eine Wicklung für die Brücken-Gleichrichtung genutzt werden. 

Der Lautsprecher ist ein moderner Breitband-Lautsprecher, der von den Abmessungen zum Projekt passt. 

Der Abstimm-Dreko stammt aus einem älteren Kofferradio mit 2x500pF Luft-Platten-Paketen. Als Rückkopplungs-Dreko habe ich einen modernen kleinen Kunststoff-Abstimmungs-Drehko, speziell das Oszillator-Paket, verwendet. 

 

Hier die zusammengestellte Schaltung:

 

Schaltplan Eigenbau-Zweikreiser

 

Möchte man zur Abstimmung einen 2x500pF Drehkondensator nutzen, sind Bandfilter zweckmäßig deren ZF um die 470kHz beträgt und die Schwingkreis-Kapazitäten geringfügig unter 500pF liegen.

Dann sind nur wenige Windungen der Induktivität zu entfernen um das MW-Band von ca. 520-1620kHz überstreichen zu können. Der ausgesuchte Bandfilter ist für 473kHz ausgelegt bei einer Kapazität von 300pF.

Bandfilter innen

 

Die beiden mittleren FM-ZF-Filterspulen werden entfernt. Der linke Spulenkörper soll LA im Anodenkreis der HF-Röhre und der rechte Spulenkörper soll LG im Gitterkreis der Audion-Röhre werden. Die Rückkopplungsspule LR ist ebenfalls auf den rechten Spulenkörper aufzubringen. Es sollten 10-20% der Schwingkreis-Windungszahl sein. 

Bei einer Schwingkreiskapazität C von 300pF und der ZF-Frequenz fo von 473kHz ergibt sich eine Spuleninduktivität von: 

Lalt / in uH  =  25281 / (C / in pF * fo*fo / in MHz)  = 377uH

Bei einer maximalen Kapazität des Drehkos von C = 500pF und der Band-Anfangsfrequenz von fo = 520kHz sind es dann nur noch: 

Lneu  =  187uH 

  

Als Beziehung zwischen Induktivität und Windungszahl gilt grob: 

W / in Wdg  =  K * Wurzel(L / in uH)      K ist der Kernfaktor der speziellen Spulenform/Ausführung. 

 

Die Spule für LG wurde komplett abgewickelt und die Windungen Walt gezählt; es waren Walt  =  170Wdg. 

Die neue Windungszahl für LG ergibt sich aus dem Verhältnis der Wurzeln der Induktivitäten: 

Wneu  =  Walt * Wurzel(Lneu/Lalt)  =  119Wdg  

 

Die Windungszahl für die Rückkopplungsspule LR beträgt bis 24Wdg.

 

Von der Spule für LA wurden 51Wdg abgewickelt.

 

In die unteren Kammern des rechten Spulenkörpers werden die 119Wdg für LG eingebracht und in die obere Kammer die 24Wdg für LR.

Bandfilter modifiziert

 

Im Antennen-Eingang wurde auf einen Sperrkreis für den Ortssender verzichtet; es könnte nur im Nahbereich vom DLF oder MDR erforderlich sein. 

 

Dem Abstimmkondensator im Anodenkreis der HF-Röhre wurde ein großer Kondensator in Reihe geschaltet. Er verändert kaum die Schwingungsbedingungen, verhindert aber bei Plattenschluss einen Kurzschluss. 

  

Früher bog man ein Chassis aus 2mm Dur-Aluminium auf einer Blechbiegebank oder mit Hammer am Schraubstock. Ich bevorzuge eine andere Methode ohne viel Werkzeug. Die Alu-Platten gibt es im Baumarkt z.B. in der Stärke 0,8mm; dazu eine Alu-Winkelprofil-Stange 10x10mm und jede Menge M3-Zylinderschrauben mit Muttern. 

Am Computer wird eine maßhaltige Aufbau-Zeichnung im Maßstab 1:1 angefertigt. Das ausgedruckte Bild wird leicht auf die Alu-Platte geklebt und alle Kanten, Bohrungen und Aussparungen durchgezeichnet. Kanten werden mit einer Blechschere geschnitten und Aussparungen mit der Laubsäge ausgesägt. Verbindungen der Teile werden mit Winkeln und in der Regel mit zwei Schauben an jeder Kante realisiert. 

Das Muster ist mit einer Dremel mit Drahtbürste entstanden.

 

Chassis

Die Bauteile und Anordnung auf dem Chassis:

Bauelemente Zweikreiser Bestückung Zweikreiser

Vor der Bestückung mit den Röhren wurde die Stromaufnahme der Röhrenheizungen und der Betriebsspannungen vor und nach dem Siebglied mit Ersatzwiderständen nachgebildet. 

Bei Einsatz älterer Elektrolyt-Kondensatoren ist es auch sinnvoll, die Anodenspannung allmählich zu steigern. Ich habe erst einmal nach dem Gleichrichter einen größeren Widerstand (5kOhm) eingefügt. 

Das Einschalten erfolgt unter Beobachtung der Messgeräte. Ist alles im „Grünen Bereich“ können die Röhren eingesetzt werden, die Ersatzwiderstände werden natürlich entfernt. Der Lautstärkeregler (logarithmisch) ist auf maximale Verstärkung, d.h. Kathodenwiderstand 270 Ohm einzustellen. 

Im Betrieb werden alle angegebenen Spannungen an den Röhren nachgemessen. 

Die Funktion des NF-Verstärker kann mit dem Finger am Steuergitter geprüft werde. 

 

Beim Drehen der Abstimmung ist sicherlich ein starker Sender zu finden, bei mir ist es der MDR, der sich nahe Bandmitte befindet. Vorerst versuche ich die Lautstärke durch drehen der Spulenkerne von Vorkreis und Audionkreis zu erhöhen. Danach ist der Abgleich wie bekannt bei einem schwachen Sender am Bandanfang mit den Spulen und am Bandende (abends) mit den Trimmern durchzuführen. Beides ist zu wiederholen.

  

Der Rückkopplungseinsatz sollte dank des Reihenwiderstandes zum Rückkopplungs-Dreko gleitend über das ganze Band möglich sein. Bei zu großem Kondensator CR kann ein kleinerer Kondensator in Reihe geschaltet oder die Windungszahl der Rückkopplungsspule verringert werden. Wird kein Schwingungseinsatz erreicht, ist LR umzupolen. 

 

Mein Abstimm-Dreko hat ein Stirnradgetriebe mit einer Untersetzung 3:1. Auf einer Rundskala wurde das Frequenzband in Form einer Spirale in einem Winkel von ca. 540Grad angetragen. 

Mit einer Wurfantenne von 5m Länge konnten am Tag ca. 7 Sender empfangen werden; abends bedeutend mehr.

 

Zweikreiser Front

 

Zweikreiser Verdrahtung Zweikreiser Ansicht

 

 

Die technischen Daten des Eigenbau-Zweikreisers:

Hersteller Georg Knöchel
Typ Zweikreiser
Nummer  
Herstellungsort Weimar 
Baujahr 2012 nach Art der 40er
Kaufpreis (Neupreis)  
Kreise 2 AM
Bauelemente  
  Röhren RV12P2000, RV12P2000, EL95
  Transistoren  
  Schaltkreise  
Wellenbereiche MW
Lautsprecher pernament-dynamisch
Ausgangsleistung 1 W 
Gehäuse Al-Chassis
Abmessungen BxHxT 200 x 190 x 180 mm
Gewicht  3,5 kg
   
Stromversorgung 230 V Wechselstrom
inkl. Netzteil  
   
Zustand funktionstüchtig

 

Radio-Sammlung