Elektro-Akustik Hartmannsdorf Spatz 58

           

Hartmannsdorf Spatz 58
                       

                                 

Der  Spatz 58  ist der Nachfolger des sehr einfach ausgeführten  Spatz  von 1955.
Die Schaltung des  Spatz 58  kann als „klassisch“ bezeichnet werden. Zur Erhöhung der Ausgangsleistung wurde eine DL94 in Verbindung mit einem hochwertigen Lautsprecher eingesetzt. Der Einsatz einer Sofitte zur Anzeige des Netzbetriebes trägt auch etwas zur Stabilisation der Heizspannung bei.
Der Zugang zur Elektronik wird bei Abnahme der Hinter- und Vorderwand erleichtert.

Der für die damaligen Verhältnisse miniaturiasierte Platten-Drehkondensator verfügte über nur 2 x 200 pF, was zur Teilung des Mittelwellen-Empfangsbereiches in MW1 und MW2 führte. Zweckmäßiger wäre eine Teilung des Kurzwellen-Empfangsbereiches gewesen.
Für den Empfang der Frequenzbereiche L/MW1/MW2 sind die Tasten beschriftet, der Langwellen-Empfangsbereich ist bei nicht gedrückten Tasten wirksam.
  

Die technischen Daten des Spatz 58:

Hersteller Elektro-Akustik Hartmannsdorf
Typ Spatz
Nummer 58
Herstellungsort Hartmannsdorf
Baujahr 1958
Kaufpreis (Neupreis) 320 M
Kreise 6 AM
Bauelemente  
  Röhren DK96, DF96, DAF96, DL94
  Transistoren  
  Schaltkreise  
Wellenbereiche KW, MW1, MW2, LW
Lautsprecher pernament-dynamisch
Ausgangsleistung 0,2 W 
Gehäuse Holz mit Kunstleder überzogen, Fronten aus Kunststoff
Abmessungen BxHxT 290 x 205 x 100 mm
Gewicht  3,4 kg
   
Stromversorgung 85 V Anode, 1,5 V Monozelle oder NC-Zelle für Heizung
inkl. Netzteil ja 110 V / 220 V Wechselstrom
sonstiges  
Zustand funktionstüchtig

  

Ansichten des Spatz 58:

  

Innenansicht
Hinteransicht

 

Chassis von vorn: Ein schönes Gerät:
Chassis
Ein schönes Gerät

Der Schaltplan:

Schaltplan

Radio-Sammlung