Der Volksempfänger VE 301 GW

                                                                   VE 301 GW
  

Im Auftrage des Reichsministeriums für Volksaufklärung und Propaganda wies das Heinrich-Herz-Institut im April 1933 nach, dass mit einem einfachen Einkreis-Empfangsgerät mit Rückkopplung überall in Deutschland mindestens einer der politisch gleichgeschalteten deutschen Rundfunksender empfangen werden konnte. Eine Kommission unter Leitung von Oberingenieur Otto Griessing entwickelte die Einheits-Schaltung für einen sogenannten Gemeinschaftsempfänger VE 301. Dieser wurde bereits schon im Herbst 1933 in einer Stückzahl von 100.000 von mehreren deutschen Firmen hergestellt und für 76,00 RM abgesetzt.

  

Im Prospekt des VE 301 heißt es:

Der Wille der Regierung, den Rundfunk bis in den letzten deutschen Haushalt zu tragen, war das Fundament für die Schaffung des Volksempfängers "VE 301". Sämtliche 28 deutsche Rundfunkapparate-Fabriken bauen den "VE 301" in völlig gleichartiger Konstruktion und Ausführung. Seine Entwicklung ist das Ergebnis der Gemeinschaftsarbeit der deutschen Funkindustrie. Diese Vereinheitlichung ermöglicht es, höchste technische Vollkommenheit mit größter Preiswürdigkeit zu verbinden.

Am 30. Januar 1933 ist das neue Deutschland geboren. Diesem historischen Datum sei auch im Rundfunk ein Denkmal gesetzt. Darum nimmt die Typenbezeichnung des Volksempfängers auf den 30.1. Bezug und lautet: VE 301

  

In den Jahren 1933 bis 1944 wurden folgende Modelle angeboten:

Modell Röhren Stromart BxHxT in mm ab Jahr
VE 301 W REN904, RES164, RGN354 Wechsel 280x385x177 1933
VE 301 G REN1821, RENS1823d Gleich   1933
VE 301 GW VC1, VL1, VY1 All   1935
VE 301 B1 RE034, RE034, RES174d Batterie   1933
VE 301 B2 KC1, KC1, KL1 Batterie   1933
VE 301 Wn AF7, RES164, RGN354 Wechsel   1937
VE 301 dyn W AF7, RES164, RGN1064 Wechsel 273x320x190 1938
VE 301 dyn GW VF7, VL1, VY1 All   1938
DKE 38 GW VCL11, VY2 All 240x240x120 1938
DKE 38 B KC1, KC1, KL1 Batterie   1938

  

Die Politik des national-sozialistischen Staates zielte mit dem Empfangsgerät-Prinzip Einkreiser nicht nur auf die politische Erreichbarkeit der "Volksgenossen", sondern auch auf die stark eingeschränkte Möglichkeit ausländische Rundfunksender, später "Feindsender", zu empfangen. Rundfunkgeräte nach dem Empfangsgeräte-Prinzip Superhet (Überlagerungsempfänger) mit ihrer hohen Empfindlichkeit, aber etwas höherem Aufwand durften nur noch für das Ausland zur Devisenbeschaffung in Deutschland produziert werden.

  

Die technischen Daten des VE 301 GW:

Hersteller Ideal / Blaupunkt
Typ Volksempfänger
Nummer VE 301 GW
Herstellungsort Berlin
Baujahr 1935
Kaufpreis (Neupreis) 87 RM
Kreise 1 AM
Bauelemente  
  Röhren VC1, VL1, VY1
  Transistoren  
  Schaltkreise  
Wellenbereiche MW, LW
Lautsprecher Freischwinger
Ausgangsleistung 1,5 W
Gehäuse Bakelit
Abmessungen BxHxT 280 x 385 x 177 mm
Gewicht 5 kg
   
Stromversorgung 110 / 220 V Allstrom
inkl. Netzteil  
   
Zustand funktionstüchtig

  

Und so sieht es im Inneren vom VE 301 GW aus: Blick auf die Rückseite mit erneuerter Rückwand:
Innenansicht Hinteransicht

Der Schaltplan mit den möglichen Ergänzungen:

Schaltplan


Radio-SammlungHier geht es zur Übersicht der Radio-Sammlung -->