Radiola RA133U / Philips A43U, ein sehr kompakter Super der Vorkriegszeit

                                                                   Radiola RA133U

  
Während die deutsche Rundfunkindustrie auf Befehl der National-Sozialisten sich auf einfache Einkreiser konzentrierte, entwickelte man in der USA und bei Philips, im noch unbesetzten Holland, leistungsfähige Zwerg-Super. Das neue Konstruktionsprinzip setzte auf einen sparsamen Bauelemente-Einsatz bei hervorragenden Empfangseigenschaften. Das Philips-Gerät  A43U enthielt Röhren der "Roten Serie" von Philips. Interessant ist der gemischte Einsatz von normaler Weise parallel beheizten E-Röhren und seriell beheizten C-Röhren; hier alles seriell beheizt über einen Vorwiderstand an einem 110 V Allstrom-Netz.

Die Firma Radiola Paris stellte dieses Gerät als RA133U in Lizenz her. Nach dem Einmarsch der Wehrmacht diente es ausschließlich der Wehrmacht zum Empfang der Propaganda-Sender im entfernten Deutschland.

  

Die technischen Daten des RA133U:

Hersteller Radiola (in Lizenz Philips)
Typ Pygmee (Super-Junior)
Nummer RA133U (A43U)
Herstellungsort Paris
Baujahr 1940
Kaufpreis (Neupreis) 1395 F (69 RM)
Kreise 5 AM
Bauelemente  
  Röhren ECH3, ECF1, CBL1, CY2
  Transistoren  
  Schaltkreise  
Wellenbereiche KW, MW, LW
Lautsprecher pernament-dynamisch
Ausgangsleistung 2  W
Gehäuse Bakelit
Abmessungen BxHxT 235 x 150 x 185 mm
Gewicht 3,9 kg
   
Stromversorgung 110 - 130 V Allstrom
inkl. Netzteil  
   
Zustand funktionstüchtig, Betrieb über einen Vorsatztrafo 220-110 V (umgebauter Netztrafo)

  

Ansichten des Radiola RA133U:

Innenansicht Hinteransicht
 

Chassis

 

Die Rote Serie von Philips/Miniwatt

Der Schaltplan:

Schaltplan

Vor der Restauration sah das Gerät relativ schlecht aus:

Chassis vor der Restaurierung Chassis vor der Restaurierung

Radio-Sammlung